Skip to main content

Imperial DABMAN d10 Radiowecker DAB+

(4.5 / 5 bei 14 Stimmen)

71,46 €

inkl. 19% USt.*Zuletzt aktualisiert am: 23. Februar 2018 17:41
KategorieRadiowecker mit Digitalradio
MarkeImperial
Anzahl der Presets20
Breite x Höhe x Tiefe130 x 140 x 120 mm
Batterie-/Akkubetrieb
Radiowecker
Bluetooth
CD Player
Fernbedienung
DAB/DAB+
Internetradio
UKW
AntennentypExterner Antennenanschluss, Teleskopantenne
Musikleistung4 Watt
weitere AusstattungsmerkmaleMono Lautsprecher, Equalizer, TFT-Farbdisplay, Kopfhöreranschluss, analoger Audioausgang, 2 Weckzeiten, dimmbares Display, Schlummertaste (Snooze), Sleeptimer, MOT SlideShow, USB-Anschluss, Funktionserhalt nach Stromausfall
EAN4024035222707

Vorteile

  • farbiges TFT-Display
  • mitgelieferte Fernbedienung
  • externer Antennenanschluss

Nachteile

  • keine automatische Display-Dimmung

Mit seinen nahezu quadratischen Maßen von 13 cm Breite x 14 cm Höhe x 12 cm Tiefe eignet sich der Imperial DABMAN d10 als kompakter Radiowecker für den Nachttisch. Sie haben die Wahl aus drei verschiedenen Farbvarianten: schwarz, weiß oder eine edele holzoptik.

Sofort ins Auge fällt das 6,1 cm große TFT-Farbdisplay. Dieses zeigt mit einer hohen Auflösung die MOT-Slideshow der DAB+ Programme an. Dabei können Sie per Knopfdruck einstellen, ob die Slides als Vollbild angezeigt werden sollen, in Kombination mit dem Lauftext (DLS) des Programms oder in Kombination mit Lauftext, Programmnamen, Uhrzeit und Empfangsstärke. Auch wenn sich das Gerät im Standby befindet, leistet das Display seinen Dienst: In großen Ziffern wird die aktuelle Uhrzeit dargestellt; darunter das Datum und ggf. die Weckzeiten, sollte ein Radiowecker gestellt sein.

Das Display des Imperial DABMAN d10 liefert einen guten Kontrast.

Das Display des Imperial DABMAN d10 liefert einen guten Kontrast.

Die Helligkeit des Displays kann für Standby und Betrieb separat, jeweils in drei Stufen, reguliert werden. Am schnellsten gelingt dies mit der Dimmer-Taste, die sich auf der Fernbedienung befindet. Über eine automatische Helligkeitssteuerung verfügt das Display allerdings nicht. Einstellbar ist aber die Zeitspanne, nach der sich die Helligkeit nach der letzten Bedienung reduziert. Bedauerlich ist, dass sich das Display nicht ganz abschalten lässt. Nach unserem Empfinden ist die niedrige Helligkeitsstufe im Standby aber dunkel genug, um nachts nicht davon geblendet zu werden. Zugleich lässt sich die Uhrzeit noch gut ablesen.

Die Bedienung des Imperial DABMAN d10 ist weitestgehend selbsterklärend und über die Bedienelemente auf der Vorderseite oder über die mitgelieferte Fernbedienung möglich. Mit einer Direkttaste gelangt man sofort in die Weckereinstellungen. Verzichtet wurde beim Imperial DABMAN d10 hingegen auf Festspeichertasten am Gerät, mit denen sich die Lieblingsprogramme schnell aufrufen ließen. Dies ist jedoch verschmerzbar, denn auf der Fernbedienung befindet sich ein Ziffernblock – von hier aus können die für UKW und DAB+ jeweils zehn speicherbaren Favoriten angewählt werden.

Der Lautsprecher des Imperial DABMAN d10 befindet sich auf dessen Oberseite. Seine Leistung beträgt 4 Watt RMS, ausreichend um ein Schlafzimmer zu beschallen. Gefallen hat uns, dass die Lautstärkeregelung auch im niedrigen Bereich gut variiert werden kann. Mit den sechs Equalizer-Stufen kann der Klang den individuellen Vorstellungen entsprechend angepasst werden. Auch ein eigenes Klangprofil lässt sich erstellen.

Auf der Rückseite des Imperial DABMAN d10 befinden sich sämtliche Anschlussmöglichkeiten. Dazu gehören ein externer Antennenanschluss, ein Kopfhöreranschluss und ein Line-Out. Für eventuelle Firmware-Updates ist ein USB-Anschluss vorhanden. Obgleich nicht offiziell dokumentiert, eignet sich diese Schnittstelle auch zum Laden eines Smartphones.

Radiohören mit dem Imperial DABMAN d10

Lobenswert ist der externe Antennenanschluss. Hier haben Sie die Wahl: Sie können die mitgelieferte Teleskopantenne anschließen oder in gut mit DAB+ versorgten Gebieten auf eine dezente Wurfantenne wechseln. Vorstellbar ist auch der Anschluss an die Hausantenne, um das Programmangebot zu erweitern.

Nach dem ersten Einschalten startet das Imperial DABMAN d10 mit einem vollständigen Sendersuchlauf nach allen vor Ort verfügbaren DAB+ Programmen. Diese werden einer alphanumerisch sortierten Senderliste gespeichert. Zum Ausrichten der Antenne ist auch ein manueller Suchlauf mit Signalanzeige möglich.

Für den Empfang ist das Modul Verona 2 FS2445 von Frontier Silicon verbaut. In unserem Digitalradio Test konnte das Imperial DABMAN d10 mit ausgezogener Teleskopantenne 43 DAB+ Programme empfangen. Neben denen für in Frankfurt am Main üblichen Ensembles „DR Deutschland“, „hr Radio“ und „DR Hessen“ wurde auch das Ensemble „SWR RP“ empfangen. Die Ensembles „BR Bayern“ und „Unterfranken“ wurden zwar eingelesen, konnten aber nicht wiedergegeben werden. Wie für Digitalradio üblich, werden alle empfangbaren Programme in kristallklarer Tonqualität wiedergegeben.

Aber auch ortsübliche UKW-Programme wurden vom Imperial DABMAN d10 rauschfrei abgespielt. Ist der Empfang stark genug, wird im Display der Sendername und ein Lauftext über das RDS angezeigt.

Im DAB+ Betrieb werden noch weitere Informationen angezeigt: Service Label, Dynamic Label Segment (DLS), Programmtyp, Ensemblename, Frequenz und Kanal, Bitrate und Tonformat, Datum und Wochentag sowie die Signalfehler und -stärke.

Eine Besonderheit ist die Unterstützung des Dienstes DL+: Das Dynamic Label Segment (DLS) kann Zusatzinformationen mithilfe DL Plus übertragen. Dabei wird der DL-Text mit den DL-Plus-Parameter verknüpft. Auf diese Weise werden bestimmte Angaben z.B. Titel, Interpret, Album, etc. aus dem Lauftext extrahiert und dauerhaft im Display angezeigt.

Der Radiowecker des Imperial DABMAN d10

In unserem Test des Imperial DABMAN d10 haben wir zunächst geprüft, wie das Gerät auf einen Stromausfall reagiert: Sämtliche Einstellungen blieben nach einer Stromunterbrechnung erhalten. Ohne das Radio anzuschalten, wurde außerdem die aktuelle Uhrzeit aus dem Radionetzwerk bezogen.

Die Weckereinstellungen des Imperial DABMAN d10 sind umfangreich.

Die Weckereinstellungen des Imperial DABMAN d10 sind umfangreich.

Sie haben die Möglichkeit, zwei voneinander unabhängige Weckzeiten vorzugeben. Einstellbar ist zudem, ob der Wecker jeweils täglich, an Werktagen, an Wochenenden oder nur einmalig aktiviert werden soll. Auch die Weckerlautstärke und der Radiosender (UKW oder DAB+) kann vorgegeben werden.

Nach dem der Alarm ausgelöst hat, können Sie diesen um fünf Minuten verschieben. Durch wiederholtes Drücken der Snooze-Taste auf der Oberseite des Imperial DABMAN d10 kann der Alarm auf bis zu 30 Minuten verschoben werden.

Ein weiteres Feature ist außerdem der Sleeptimer, der das Radio nach einer Zeitspanne von 15 bis 90 Minuten automatisch in den Standby schaltet. Eine Energiesparoption („Auto-Standby“) macht es möglich, dass das Radio nach einer längeren, einstellbaren Zeit automatisch in den Standby wechselt.

Radioempfang Digital Fazit: Der Imperial DABMAN d10 ist ein optisch ansprechender, kompakter Radiowecker. Hervorzuheben ist das kontrastreiche Display, das die Features von DAB+ nutzt, um programmbegleitende Informationen darzustellen. Die Weckereinstellungen sind umfangreich und durchdacht.

Der Imperial DABMAN d10 wurde uns für diesen Test von Telestar freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Leider nicht vorhanden.


71,46 €

inkl. 19% USt.*Zuletzt aktualisiert am: 23. Februar 2018 17:41