DAB+ in Bayern auf Erfolgskurs

37 Prozent der Bevölkerung in Bayern hören täglich digital Radio: Mit Abstand am bedeutendsten ist dabei DAB+ mit 20,5 Prozent, gefolgt von Webradio mit 13,5 Prozent. Dazu kommen die digitalen Ausspiel­wege über Kabel und Satellit (3,4 bzw. 3,7 Prozent). Das ist ein Vorabergebnis aus der Funkanalyse Bayern 2020 Hörfunk, die am Dienstag im Rahmen des Lokalrundfunktage Online Specials vorgestellt wird.

TechniSat DIGITRADIO 371 CD BT*
TechniSat DIGITRADIO 371 CD BT
Prime  Preis: € 129,00 Preis prüfen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 15. Juni 2022 um 02:00 . Die Preise können sich zwischenzeitlich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

Zwar ist UKW nach wie vor der meistgenutzte Übertragungsweg (66,8 Prozent). Aber die digitale Nutzung Im Freistaat steigt weiter – auf 4,1 Millionen Personen ab 14 Jahren (Montag bis Freitag). 1,6 Millionen davon geben an, Radio ausschließlich digital zu hören. Das entspricht einer Tagesreichweite von 14,3 Prozent, bezogen auf die Gesamt­bevölkerung ab 14 Jahren.

Auch mit Blick auf die alleinige Nutzung digitaler Radioempfangs­möglichkeiten bestätigt DAB+ in Bayern seine Führungsposition als bedeutendster digitaler Ausspielweg linearer Radioprogramme. Durchschnittlich 7,6 Prozent der Bevölkerung in Bayern und damit 850.000 Personen hören Radio montags bis freitags mittlerweile ausschließlich über DAB+.

„Die Digitalisierung des linearen Radios ist nicht mehr aufzuhalten, das belegen die neuen Zahlen der FAB Bayern 2020 Hörfunk. Ein Programm, das nicht über DAB+ verbreitet wird, verzichtet also bereits jetzt auf ein erhebliches Potenzial an Hörerinnen und Hörern, die derzeit nur über diesen Empfangsweg Radio hören. Und erst recht in Zukunft: Das terrestrische Digitalradio wird vor allem durch die Pflicht, dass alle neuen Radiogeräte ab Ende des Jahres auch DAB+-Empfang ermöglichen müssen – nochmals einen deutlichen Schub bekommen. Neben DAB+ wird aber auch IP weiter an Bedeutung gewinnen. Gerade im Kontext der Corona-Krise haben unsere Anbieter über steigende Nutzungszahlen ihrer Webangebote berichtet.“

Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Je mehr Menschen im Freistaat DAB+ hören, desto überzeugender muss das Angebot sein: Die Landeszentrale setzt deshalb alles daran, das Netz weiter zu optimieren und neue Sender zu ermöglichen.

So wurden in 2020 die Netze Unterfranken, Oberfranken, Oberpfalz und Niederbayern für den Empfang von regionalen und landesweiten privaten Hörfunkprogrammen verbessert. Leistungserhöhungen gab es auch für das Netz Nürnberg. Ende Mai wurde zudem die Sendeanlage Pfänder für das DAB-Netz Allgäu in Betrieb genommen, Anfang Juni ging die DAB-Sendeanlage Welden für das DAB-Netz Augsburg an den Start. Weitere Inbetriebnahmen sind für das 2. Halbjahr 2020 geplant. Der Start des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex wird im Herbst erwartet.

Folgende Hörfunkprogramme nahmen dieses Jahr ihren Betrieb auf:

  • In Ingolstadt gibt es mit der Hoamatwelle und Radio IN Oldie Welle gleich zwei neue DAB-Sender.
  • Im DAB-Netz Allgäu kam das Programm DONAU 3 FM dazu,
  • im Voralpenland das Programm Bayernwelle Südost.

Damit gibt es im Freistaat knapp 90 private DAB-Programme. Weitere Programmaufschaltungen sind in Vorbereitung.

Radio-Quizz

Testen Sie Ihr Radio-Wissen in fünf Fragen.

Results

#1. Bei welchem Radiosender sammelte RTL-Moderator Günther Jauch seine Erfahrungen? ? Moderator Günther Jauch Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Seine journalistische Laufbahn begann Günther Jauch 1975 als freier Mitarbeiter beim RIAS Berlin Sportfunk. 1977 wechselte er in die Sportredaktion des Bayerischen Rundfunks (BR). Später war er als „Zeitfunk“-Redakteur und Hörfunk-Korrespondent des BR in Bonn tätig. Ab Juli 1985 arbeitete er mit Thomas Gottschalk für die „B3-Radioshow“, die damals neu auf Sendung ging. Jauch bearbeitete den journalistischen Teil der Sendung, Gottschalk war für das musikalische Programm zuständig. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Weiter

#2. Ab welchem Datum müssen Neuwagen mit einem DAB+ Autoradio ausgestattet sein? ? Mit der Digitalradiopflicht setzt Deutschland EU-Recht um.

Ab dem 21. Dezember 2020 müssen Radios in Neuwagen grundsätzlich den Empfang und die Wiedergabe von digital-terrestrischem Radio, also DAB , ermöglichen. Auch für stationäre Radiogeräte mit Display gilt künftig die Digitalradio-Pflicht. Damit wurde EU-Recht in nationales Recht umgesetzt.

#3. Unter welchem Namen fungiert das Digitalradio in den USA?

HD Radio ist der Markenname der US-amerikanischen Firma ibiquity für ein proprietäres
OFDM-Übertragungssystem mit der Bezeichnung In-band-on-channel (IBOC). HD Radio kann
im Langwellen-/Mittelwellen-Bereich (AM IBOC) und im UKW-Bereich (FM IBOC) zusätzlich
zu einem inhärent verbundenen analogen Signal (AM bzw. FM) im „hybrid mode“ oder als
eigenständiges digitales Signal im „digital only mode“ eingesetzt werden und ist bei der ITU
standardisiert.

#4. Welcher Radiosender hat seine UKW-Frequenzen wegen DAB+ zurückgegeben?

Ulrich Kubak, Vorstand und Mehrheitsaktionär der Klassik Radio AG, setzt auf die Entwicklung starker, webbasierte Streaming-Dienste und auf die bundesweite Ausstrahlung über den digitalen Radiostandard DAB und hat zum 1. September 2015 22 UKW-Frequenzen im ganzen Bundesgebiet abgeschaltet.

#5. Welcher Radiosender für Dance und EDM kann in ganz Deutschland über DAB+ empfangen werden?

Radio sunshine live – electronic music radio ist DIE Plattform für elektronische Musik in Deutschland. Der bundesweit ausstrahlende Sender wird seit 2011 im Kanal 5C verbreitet.

Abschließen

Ein Kommentar

  1. Es ist ja alles Gut und Schön,aber wir in Schmölln/Thüringen,haben nur bei sehr günstigen Wetter einen ungestörten Empfang.Meistens gibt es viele Aussetzer,bei fast allen Sendern.

Schreibe einen Kommentar